Warum jeden Tag arbeiten?

Jeden verdammten Tag..

Das kann es doch noch nicht gewesen sein! Habe ich mir so wirklich meinen “Alltag” erträumt? Ist das jetzt wirklich schon alles? Jeden Tag arbeiten? JEDEN Tag zur Arbeit fahren? Jedes Jahr ein bisschen dicker werden, unglücklicher aussehen? Diese Frage stellte sich wenigstens jeden Montag Morgen wenn ich, egal ob Sonnenschein oder Regen, das Haus verlassen musste um mich zum Bus und auf den Weg zu meinem Arbeitsplatz in die Innenstadt zu begeben. Warum sind Busse und U-Bahnen eigentlich immer so voll wenn ich zur Arbeit fahre?

Durchschnittlich haben Busse und Bahnen angeblich eine Auslastung irgendwo zwischen 15 bis 20%. Wie kann das sein? Die Antwort kam mit einem großen Knall der Erkenntnis und hallt bis heute nach: Die meisten Nutzer von Bussen und Bahnen sind alle GLEICHZEITIG unterwegs zur Arbeit! Na klar haben alle den Eindruck, dass Busse und Bahnen ständig überfüllt sind, wenn alle gleichzeitig drinnen stehen.. Und als wenn das nicht genug wäre, stehen die Busse auch noch im Stau.. Gleiches Phänomen, der Rest von uns fährt mit dem Auto zur Arbeit. ALLE GLEICHZEITIG.

Was für eine Verschwendung. Wie unbequem. Und ja, ich bekenne mich dazu es nicht zu mögen am frühen morgen fremde Menschen bis auf unter 10 Zentimeter an mich heran lassen zu müssen.

Die Perspektive ändern?

Dann ist da wieder diese Stimme im Kopf: “Wie undankbar. Ich habe doch einen “guten Job” ich verdiene doch “gutes Geld” und habe “solide Aufstiegschancen” bei einem “sicheren Arbeitgeber”. Also reiß Dich gefälligst zusammen, es ist ja wohl nicht zu viel verlangt dann auch zur Arbeit zu fahren!”

..ok. Vielleicht kann man ja aber wenigstens die Busse und Bahnen umgehen und später zur Arbeit fahren. Das würde meinem natürlichem Schlafrhythmus sowieso sehr entsprechen. Und schon stehst Du mitten drinnen im Optimierungswahn des “Alltags” stellst alles auf den Kopf, hinterfragst alles und kommst wieder auf die Ursprungsfrage zurück: “Muss ich wirklich jeden Tag arbeiten?!”

Mut für die Antwort(en):

Wer fragt bekommt Antworten und die Qualität der Frage bestimmt die Qualität der Antwort. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass Dein Leben das Du führst aus den Antworten besteht, auf die Fragen die Du stellst.

Lass es mich erklären. Während meines Studiums habe ich die Frage gestellt “wie werde ich Vorstandsreferent?” und wurde es. Dann habe ich die Frage gestellt “wie mache ich Karriere?” und habe neue Jobs und Leitende Positionen bekleidet. Und dann endlich habe ich es gewagt die die Frage zu stellen: “muss ich jeden Tag arbeiten?” und die Antwort war unklar, weil die Frage unklar ist. Die richtige Frage muss lauten “muss ich  jeden Tag so wie jetzt arbeiten?” und die Antwort ist ganz klar “nein!”

Ich habe Verantwortung für meine Arbeit und mein Leben übernommen, mich vor 4 Jahren selbstständig gemacht. Weiter Fragen gestellt und bin darin mit der Zeit immer besser geworden die richtigen Fragen zu stellen.

So werden Deine Träume wahr

So funktioniert es: Wenn Du einen Traum hast, einen Wunsch was Du erreichen möchtest und offensichtlich hast Du ihn noch nicht verwirklicht, weil es ja noch ein Traum oder Wunsch ist, dann ist die erste Frage die Du Dir stellen solltest “was hält mich wirklich davon ab?” Sabotierst Du Dich vielleicht heimlich? Weil Du Angst hast den notwendigen Schritt zu tun? Weil Dein Traum vielleicht der Traum Deiner Eltern, Partner, Schule ist? So war es wenigstens mit einigen meiner Ziele. Wenn Du sicher bist, dass es sich um DEINEN Traum und Deinen Wunsch handelt, dann stellt sich nur noch die Frage “welchen einen kleinen Schritt kann ich heute, jetzt tun um meinem Traum ein kleines Stück näher zu kommen?”.
Konkret: Ich wollte immer so 10 Kilo abnehmen, Sport machen und habe von Fitness Studio bis Diäten einiges Probiert. Habe mich an Zeitpläne und Regeln gehalten und keine Frage, das hat auch immer eine Weile funktioniert. Doch dann kam er wieder der “Alltagstrott” und hat mich zurück in meinen Fleischmantel aus 10-12 Kilo Übergewicht gebettet. Lange Geschichte kurz, die richtige Frage war: “welche eine Sache kann ich mir ANGEWÖHNEN die mir Spaß macht, um mein Gewicht als Nebenprodukt in den Griff bekommen?”

Gewohnheiten sind die Lösung ..und das Problem

Die Antwort die ich erhalten habe war jeden Tag Laufen zu gehen. Inzwischen werde ich in den Tagen der Vollständigen Regeneration zwischen den 6 Wochen Zyklen täglichem Laufens unruhig und will wieder los. Es ist meine Gewohnheit geworden. Es ist die eine Angewohnheit die für mich Antworten auf viele meiner Fragen gibt: 1. Wie halte ich mein Gewicht, 2. wie mache ich regelmäßig Sport und baue Stress ab? 3. Wann finde ich Zeit zum Lesen (Hörbücher)?, 4. Wann habe ich Zeit nur für mich? 5. wie motiviere ich mich weniger oft und viel Alkohol zu trinken? 6. wie finde ich heraus wie man eine Gewohnheit etabliert?

Nur EINE richtig gestellte Frage hat dazu geführt, dass viele benachbarte Themen eine Antwort bekommen haben. Hiermit starte ich mein nächstes Selbstexperiment: “wie sattle ich andere Gewohnheiten auf bereits bestehende Gewohnheiten auf?” Darüber werde ich berichten wenn ich es herausgefunden habe. Du wirst es lesen, hören und sehen können, denn es geht um Content Creation. Und morgen kann ich nach einer Woche vollständiger Regeneration wieder Laufen gehen. Jeden Tag. Ich freue mich drauf!

Hoffentlich hilft Dir dieser Artikel dabei die richtige Frage zu stellen um Deinen Traum ein Stück näher zu kommen.
Welche Fragen trägst Du gerade mit Dir herum?
Wenn Dir dieser Blogpost gefallen hat, dann trag Dich gerne in meinen E-Mail Verteiler ein, dann bekommst Du eine Nachricht wenn der nächste Blogpost online ist.. oder Podcast.. oder Vlog.

Menü