Wann ist es zu spät für Erfolg?

Wann ist es zu spät für Erfolg?

Mit dieser Frage trage ich mich immer dann herum, wenn ich etwas Neues anfangen möchte. Wenn ich etwas ausprobieren möchte, weil ich von jemanden, einer Tätigkeit oder einem Hobby inspiriert bin und mich der Wunsch nicht mehr los lässt es selbst auch zu tun.

Dann habe ich mir die Antwort zufällig selbst gegeben, als ich mich in einem völlig anderen Zusammenhang darüber philosophiere hörte, dass es sich mit dem Wunsch einen Marathon zu laufen verhält wie mit so vielen anderen Themen auch: Wer am ersten Tag versucht die gesamte Strecke von 42,2 Kilometer zu schaffen, ist weiter vom Ziel entfernt, als derjenige der am ersten Tag nur 500 Meter oder einen Kilometer läuft.

Warum ist das so? Jemand der nicht trainiert ist kann diese Strecke auf keinen Fall schaffen. Und selbst die meisten Marathonläufer laufen diese Distanz nicht regelmäßig als Trainingsdistanz.
Die psychische Niederlage die körperlichen Schmerzen in den Muskeln dieser ersten großen Ambition wird bei den meisten Neu-Marathonläufern für eine Woche Zwangspause sorgen, weil schon normales Gehen schwer fällt. Und nach einer Woche, wenn Training langsam wieder möglich wäre, naja, dann macht ihm wahrscheinlich die menschliche Psyche einen Strich durch die Rechnung, die uns alle vor Niederlagen bewahren will. Doch vergessen wird der Neuling diese schmerzhafte Erfahrung nicht. Sie arbeitet in ihm.

Für jemand der nicht trainiert ist, ist selbst jeden Tag nur 5 Kilometer zu joggen kaum zu schaffen. Warum ist diese Analogie für mich so wichtig und eine so großartige Beobachtung und Erkenntnis? Weil sie deutlich macht, dass man große Ziele klein starten muss. Man muss die Arbeit die die Erreichung des großen Zieles zur Routine entwickeln und mehr lieben oder wenigstens lieber machen als das Ziel erreichen zu wollen. Das Training darf keine Schmerzen bereiten, weder psychische noch physische. Das Training muss Spaß machen und es muss uns motivieren es zu tun. Wer Tabellenführer werden will, der wird seinem Ziel keinen Millimeter näher kommen in dem er ständig die Tabelle anstarrt. Wen Du es aber schaffst das Torschuss-Training zu lieben, dann wird Dein Tabellenplatz auf sich selbst aufpassen und langsam die gewünschte Position einnehmen.

Diesen Fehler habe ich auch gemacht als ich als Video-Neuling auf den Weg machte jeden Tag einen Vlog bei YouTube hochladen zu wollen. Es ging eine Zeitlang. Nur als nicht professioneller Videomacher war der Aufwand der Inhaltsstrategie und der ganzen Tricks und Kniffe mit dem Video schneiden, Color Grading, Musikauswahl plus drehen und Kameratechnik, usw. Das war für mich nicht durchzuhalten. Und so blieb ich nach der ersten schmerzlichen Niederlage gefühlt gescheitert zurück. Dann der zweite Anlauf. Gleicher Ort, gleiches Problem. Ich hatte nichts dazugelernt, versuchte wieder mit dem Kopf durch die gleiche Wand zu laufen. Meine Überzeugung: “Ich war nur nicht hart genug und nicht bereit genug dem alles unterzuordnen”. Falsch wie ich inzwischen durch mein Lauftraining gelernt habe: Wer nicht klein anfängt, der scheitert im ersten Anlauf. Große Erfolge sind wie ein Marathon, nicht wie ein Sprint.

Hier bin ich also wieder. Dieses Mal in kleinen Schritten. So wie mit diesem Blogpost hier. Und dann wird es langsam kommen, Schritt für Schritt werde ich schneller und weiter laufen können. Mehr Content produzieren können, besseren Content und schneller. Und dann werden die Serien nicht mehr abreissen bis das Ergebnis auf sich selbst aufpasst, weil mir die Content Creation zur zweiten Haut geworden ist.

Erfolg im Marathon braucht Zeit und beharrliches Training. Offensichtlich ist das mit allen großen Zielen so. Wann ist es also zu spät für den Erfolg in allen Dingen? Wenn Du keine Zeit mehr hast um lange genug täglich daran zu arbeiten. Also starte lieber HEUTE mit nur zwei Minuten. Das ist der erste Schritt den Du heute nicht merkst, der Dich aber deutlich dichter an Dein Ziel führt als wenn Du es im Sprint versuchst (und scheiterst). Erst am Ende Deiner Zeit ist es für Dich und Deinen Erfolg zu spät.

Welche Erfahrungen hast Du mit großen Zielen? An welcher Stelle hat es vielleicht schon mal nicht geklappt und Du bist verkatert auf der Strecke geblieben? Hast Du Ziele und Strategien um große Erfolge zu erreichen? Mich würden Deine 2 Cents zu diesem Thema sehr interessieren! Gerne hier in den Kommentaren. Und Abonniere gerne meinen Newsletter, denn ich würde gerne mit Dir zum Thema Erfolg, Produktivität und Selbstentwicklung im Dialog bleiben. Wenn Du magst – es würde mir die Welt bedeuten!

Menü